Fleischhegemonie – oder: Warum die Tierausbeutung immer noch akzeptiert wird – Klimacamp

Fleischhegemonie – oder: Warum die Tierausbeutung immer noch akzeptiert wird

Die Ausbeutung der Tiere und ArbeiterInnen durch Fleischindustrie ist zwar vom Standpunkt der befreiten Gesellschaft ebenso wenig tolerierbar wie die der Menschen und der Natur. Sie ist aber – für einige Wenige – äußerst profitabel. Damit sich der Widerspruch zwischen den KapitalistInnen einerseits und den subalternen Klassen, den Tieren und der Natur andererseits nicht bis zum Äußersten zuspitzt, organisieren das Fleischkapital und seine willigen Helfer in Staat und Zivilgesellschaft die bürgerliche Fleischhegemonie. Mit einer Kombination aus materiellen Zugeständnissen an die Subalternen, speziesistischen Ideologien und einer „karnivoren“ Massenkultur sichern sie nicht nur den Absatz der Fleischwaren. Sie lassen auch deren Konsum als Teil einer erstrebenswerten Lebensweise erscheinen. !! [ANMELDUNG: https://survey.klimacamp.at/index.php/945147?lang=de] !!!