Workshop – Programm – Klimacamp

Workshop – Programm

Neben der Summer School gibt es auch ein buntes Workshop Programm.

Hier gehts zur Anmeldung!

Eine Anmeldung ist keine Pflicht und du kannst auch spontan vorbeikommen, doch aufgrund der unsicheren Corona-Situation freuen wir uns über eine Anmeldung, damit wir ungefähr wissen, wieviele Menschen wir erwarten.

Mehr Infos gibts ganz bald. Stay tuned!

Montag, 31. August

**** Critical Masculinity ****

Von: Simon
Wo: Wien, tba
Wann: 13:00 – 16:00

Lasst uns Männlichkeit und Mann* sein kritisch reflektieren.
Mehr Infos folgen bald!

 

**** Flugverkehr und Widerstand dagegen ****

Von: Stay Grounded
Wo: Wien, tba
Wann: 13:00 – 16:00

Mehr Infos folgen bald!

 

**** Rechte Ökologie. Umweltschutz zwischen Emanzipation und Faschismus ****

Von: Autonome Antifa
Wo: Wien, tba
Wann: 13:00 – 16:00

Entgegen der weit verbreiteten Vorstellung, die extreme Rechte stehe gänzlich auf der Seite der Klimawandelleugner*innen, gibt es eine nicht zu unterschätzende Zahl an rechtsextremen Gruppen und Einzelpersonen, die sich als Teil einer völkischen Umweltbewegung begreifen. Und dabei können sie auf eine lange Geschichte zurückblicken, wo es doch gerade konservative bis faschistische Strömungen waren, die der Naturschutzbewegung historisch ihren Stempel aufgedrückt haben. Die Gefährlichkeit dieser rechtsextremen Positionen besteht vor allem darin, dass sie bei Menschen ideologische Anknüpfungspunkte finden, sie sich selbst keinesfalls als Rechts begreifen würden. Im Vortrag soll es darum gehen, die zentralen Argumentationsmuster der extremen Rechten in Bezug auf Ökologie, Umwelt und Klimaschutz herauszuarbeiten, um menschenverachtende Positionen als solche zu entlarven und entschiedener gegen diese vorgehen zu können.

 

Dienstag, 1. September

**** Corona-Krise – Wirtschaftskrise : Ansatzpunkte für die Klimagerechtigkeitsbewegung ****

Von: Iris Frey, attac
Wo: Wien, tba
Wann: 15:30 – 18:30

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie sind noch kaum abzuschätzen. Während sich die Expert*innen noch darüber streiten um wieviel Prozentpunkte die globale Weltwirtschaft in diesem Jahr eingebrochen ist, ist eines klar: Wir befinden uns in der größten Wirtschaftskrise seit dem zweiten Weltkrieg. Corona vergrößert wie eine Lupe die Probleme unseres kapitalistischen Wirtschaftssystems. Die Arbeitslosigkeit in Österreich hat einen neuen historischen Höchststand erreicht und viele Menschen im globalen Süden und hier, die vor Corona nur sehr prekär oder gar nicht abgesichert waren, kämpfen um ihr überleben. Was bedeutet diese Wirtschaftskrise für unseren Kampf für globale Klimagerechtigkeit? Wo sollten wir jetzt hinschauen und welche neuen Stoßrichtungen und Ansatzpunkte sollten wir weiterentwickeln?

 

**** Aktionstraining Ziviler Ungehorsam ****

Von: Skills 4 Action
Wo: Wien, tba
Wann: 15:30 – 18:30

Was ist Ziviler Ungehorsam? Wie kann Widerstand im Rahmen von Zivilem Ungehorsam aussehen?
Aktionen Zivilen Ungehorsams haben gesellschaftlichen Wandel von unten vorangetrieben, sei es in der US-Bürgerrechtsbewegung oder der Anti-Atomkraft-Bewegung. Im deutschsprachigen Raum feierte Ziviler Ungehorsam nach dem G8-Gipfel in Heiligendamm 2007 in Form von Massenblockaden sein Comeback und wurde in den letzten Jahren von Klimaaktivist_innen aufgegriffen.
Das Aktionstraining ist dazu da, in einem geschützten Raum Erfahrungen rund um Aktionen des Zivilen Ungehorsams auszutauschen.

Zu folgenden Themen wird es Infos und Übungen geben:

  • Ziviler Ungehorsam
  • Bezugsgruppen & Entscheidungsfindung
  • Demo- und Aktionstraining
  • Rechtliche Tipps

Das Training orientiert sich dabei an Erfahrungen und Erwartungen der Anwesenden und wird der Corona-Maßnahmen bzw. den Bedürfnissen der Teilnehmer*innen angepasst werden.

Mittwoch, 2. September

**** Corona-Krise – Wirtschaftskrise : Ansatzpunkte für die Klimagerechtigkeitsbewegung ****

Von: Iris Frey, attac
Wo: Wien, tba
Wann: 15:30 – 18:30

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie sind noch kaum abzuschätzen. Während sich die Expert*innen noch darüber streiten um wieviel Prozentpunkte die globale Weltwirtschaft in diesem Jahr eingebrochen ist, ist eines klar: Wir befinden uns in der größten Wirtschaftskrise seit dem zweiten Weltkrieg. Corona vergrößert wie eine Lupe die Probleme unseres kapitalistischen Wirtschaftssystems. Die Arbeitslosigkeit in Österreich hat einen neuen historischen Höchststand erreicht und viele Menschen im globalen Süden und hier, die vor Corona nur sehr prekär oder gar nicht abgesichert waren, kämpfen um ihr überleben. Was bedeutet diese Wirtschaftskrise für unseren Kampf für globale Klimagerechtigkeit? Wo sollten wir jetzt hinschauen und welche neuen Stoßrichtungen und Ansatzpunkte sollten wir weiterentwickeln?

Donnerstag, 3. September

 

Freitag, 4. September

**** „System Change, not Climate Change“ Kennenlern Workshop ****

Von: System Change, not Climate Change
Wo: Wien, tba
Wann: 15:30 – 18:30

Was meint ihr mit „radikale Transformation“ und „falsche Lösungen enttarnen“? Welche crazy (online?)Aktionen plant ihr noch in diesem Jahr und kann man bei euch was über die Zukunft lernen?
Falls du mehr über System Change, not Climate Change und die Bewegung für Klimagerechtigkeit wissen möchtest oder überlegst bei uns aktiv zu werden, laden wir dich herzlich zum Willkommens-Workshop (1.0) ein! Wir freuen uns immer über motivierte oder interessierte Menschen, die sich mit uns gegen die Klimakrise und für globale Gerechtigkeit einsetzen wollen. Wer auch immer in der Regierung sitzt oder wieviel Abstand wir auch immer gegenüber anderen Menschen grad halten sollen, wir kämpfen für das Gute Leben für Alle und für einen grundlegenden Systemwandel – there is no future on a dead planet! Gerade in Zeiten der Krise und der globalen Verunsicherung gilt es, für eine solidarische und nachhaltige Welt einzutreten! #by2020weriseup #climatejusticenow!

Bei diesem Kennenlern-Workshop ist nichts verpflichtend. Wir wollen uns euch vorstellen und über euer + unser Verständnis von Systemwandel ins Gespräch kommen. Falls es dich näher interessiert oder du aktiv werden möchtest, kannst du auch zum Teil 2 am 15. September kommen.

 

Weitere Workshops

Datum und Uhrzeit folgen noch.

**** Politische Ökonomie für Klimaaktivist*innen ****

Von: attac
Wo: Wien, tba
Wann: 

Wir alle wissen: Unsere Lebens- und Wirtschaftsweise hängt eng mit der Klimakrise zusammen. Aber was ist unsere Wirtschaftsweise überhlaupt? Wie ist der Kapitalismus historisch entstanden und welche Rolle spielten fossile Brennstoffe dabei? Wie funktioniert die innere Logik des Kapitalismus? Was treibt seine Entwicklung voran? Wie organisieren sich in unserer Gesellschaft ökonomische Interessen? Und was bedeutet all das für den Kampf für Klimagerechtigkeit?

Im Workshop stellen wir zentrale Konzepte der kritischen politischen Ökonomie vor und diskutierten gemeinsam ihre Bedeutung für die Klimagerechtigkeitsbewegung.

Lisa Mittendrein ist Sozioökonomin und arbeite bei Attac zu europäischer Wirtschaftspolitik und Finanzmärkten.
Martin Konecny ist Politikwissenschafter und arbeitet zu internationaler Handels- und Investitionspolitik beim Netzwerk Seattle2Brussels. Beide sind Redakteur*innen bei mosaik-blog.at.

 

**** Critical Whiteness ****

Von: tba
Wo: Wien, tba
Wann: 

 

**** Coloured glasses ****

Von: tba
Wo: Wien, tba
Wann: 

 

**** Party-Awareness ****

Von: tba
Wo: Wien, tba
Wann: 

 

**** Ni una menos ****

Von: Ni una menos
Wo: Wien, tba
Wann: 

 

**** Klima und Ernährungssystem ****

Von: Nyeleni
Wo: Wien, tba
Wann: 

 

**** Demokratische Supermärkte ****

Von: Nyeleni
Wo: Wien, tba
Wann: