Aktionstag für Klimagerechtigkeit – Klimacamp

Aktionstag für Klimagerechtigkeit

Auch nach der Aktion wollen wir uns gegenseitig unterstützen so gut wir können. Deswegen bitten wir alle, die entweder selbst Polizeigewalt erfahren haben oder dabei Zeugen wurden, sich bei uns zu melden! Auch wenn ihr eine Anzeige zugeschickt bekommt oder noch Bild- und Videomaterial habt, meldet euch bitte bei uns unter aktionstag[at]klimacamp.at damit wir die Polizeirepressionen im Rahmen des Aktionstags sammeln  und euch unterstützen können. Den PGP Schlüssel zur E-Mail Adresse findet ihr hier. Für  emotionale Nachbereitung des Aktionstags meldet euch außerdem gerne bei care[at]klimacamp.at

Es hat sich bewährt, in solchen Fällen sogenannte Gedächtnisprotokolle anzufertigen – das hilft allen Teilnehmenden zur Verarbeitung und den Betroffenen von Polizeigewalt mit der Beweisführung. Wichtig ist, dass ihr nur Dinge aufschreibt, die ihr tatsächlich beobachten konntet oder erfahren habt. Je früher ihr das Protokoll schreibt, desto weniger seid ihr in Gefahr, Reflexionen und anderswo Gehörtes mit euren Erinnerungen zu vermischen.
Wenn ihr Zeugen von Polizeigewalt wart, dann hilft es der betroffenen Person, wenn ihr genau diese Stelle detailliert beschreiben und mit uns teilen könnt. Wichtig ist, dass ihr dabei auch angebt, ob ihr im Falle des Falls auch bereit wärt, als Zeuge für die Situation aufzutreten! Wenn ihr in der Aktion beteiligt wart und eure Identität verweigert habt, würde ihr diese dadurch preisgeben. Wir verstehen das als einen Akt der Solidarität und möchten eventuelle Konsequenzen gerne gemeinsam besprechen und tragen!

Unterstützt außerdem gerne unseren Soli-Fonds für Menschen, die von Polizeigewalt und/oder Repression im Rahmen des Aktionstags betroffen sind.

KlimaRad
IBAN: AT81 1420 0200 1097 1218
BIC/SWIFT: EASYATW1
Verwendungszweck: Soli-EGW2019
 

Danke für eure Unterstützung!

Der Verkehr ist Österreichs Klimakiller Nummer 1.

Abgasgestank, Autolärm, zugeparkte Flächen. Immer mehr Platz muss für Autos geschaffen werden, während Menschen durch überhöhte Mieten aus dem Stadtzentrum vertrieben werden und mit dem Auto pendeln müssen. Es werden nach wie vor unglaublich viel Geld und Ressourcen in den Erhalt und Ausbau von fossilen Infrastrukturprojekten investiert.

So geht es nicht weiter!

Wir erobern uns die Straßen von den Autos zurück – zu Fuß, zu Rad, mit kreativen Aktionen am großen Aktionstag für Klimagerechtigkeit von System Change, not Climate Change und dem Klimacamp bei Wien. Wir setzen uns ein und stellen uns quer – gegen den Bau neuer CO2-Schleudern wie die Lobau-Autobahn und die 3. Piste, gegen die autoritäre Politik von Schwarz-Blau und gegen eine Mobilitätspolitik, die die Klimakrise weiter anheizt.

Sei dabei bei einer der vielfältigen und ungehorsamen Aktionen!

Hier findest du den Aktionskonsens für den Aktionstag. Wenn du mit deiner Gruppe eine eigene Aktion organisieren willst oder Fragen zum Aktionstag hast: Schreib uns eine E-Mail: aktionstag [at] klimacamp.at
Den PGP Schlüssel findest du hier.

Die Aktionen am 31. Mai:

Demo für eine zukunfstsfähige Mobilität von System Change, not Climate Change!
Bunt und laut gegen fossile Mobilität. Alle gemeinsam für eine saubere und gerechtere Zukunft!
Mit gehzeugen, Cubes, Musik und guter Stimmung ziehen wir bis zum Votivpark und treffen dort auf die Kinder- und Jugendaktion (siehe unten).

Treffpunkt: 13 Uhr am Heldenplatz

Wir sagen Ende Geländewagen!
Am Freitag, den 31.05.2019 nehmen wir den Schutz von Klima, Umwelt und Gesundheit selbst in die Hand. Mit einer Aktion zivilen Ungehorsams setzen wir ein Zeichen für ein autofreies Wien und für Klimagerechtigkeit. Denn auch in Bezug auf den Verkehrssektor gilt: Klimaschutz ist Handarbeit!

Treffpunkt: 13 Uhr U1 Donauinsel oder 11 Uhr am Klimacamp beim Event Zelt

Extinction Rebellion
Vorbesprechung um 10:00 im U5, Universitätsstraße 5 (Nahe Schottentor/Universität).
Von jeder Bezugsgruppe sollte mindestens eine Person anwesend sein. Für Menschen, die noch keine Bezugsgruppe haben ist im Anschluss Zeit, vor Ort solche zu bilden.
Sammelpunkt für Aktionen ist um 11:55 am Heldenplatz, wo wir beim Klimastreik Präsenz zeigen und im Anschluss, anstatt uns der Demonstration anzuschließen, in unseren Aktionstag starten wollen.
Die Nachbesprechung findet ab 16:00 auf der Salztorbrücke statt, wo wir den Abend bis 19:00 ausklingen lassen. Wer Extinction Rebellion gerne kennen lernen oder sich allgemein über die Dringlichkeit der Klima- und ökologischen Krise informieren will, ist herzlich eingeladen.

 

Kinder- und Jugendaktion: Für alle Kinder dieser Welt. Hand in Hand für eine besser Zukunft
Wir wollen den Gedanken, Gefühlen, Hoffnungen und Ängsten von Kindern, die direkt von der Klimakrise betroffen sind eine Stimme geben. Kinder aus Wien lesen Botschaften von betroffenen Kindern aus dem globalen Süden.

Treffpunkt am Camp: (gepackt und ready to go 😉 ): 12:30 (Abfahrt S-Bahn 13:12)
Treffpunkt in der Stadt: 14:30 im Votivpark (Sigmund-Freud-Park)

 

Kritische Masse für Klimagerechtigkeit: RADikal Autofreie Stadt!
Fahrradaktion: Im Rahmen des Aktionstags werden wir als kritische Masse für eine zukunfsfähige Mobilität zeigen wem die Stadt gehört.

Treffpunkt: 13 Uhr am Schwarzenbergplatz bei Brunnen

 

#Farmers for Future

Die Klimakrise zeigt deutlich: So kann es nicht weitergehen! Statt ein immer besseres Klima für Konzerne zu schaffen, braucht es endlich Platz für Alternativen! Wir wollen in der Klimakrise nicht von diesen Playern abhängig sein. Zusätzlich können Konzerne mit den ISDS-Sonderklagerechten in Handels- und Investitionsabkommen Regulierungen zum Schutz von Umwelt und Klima aushebeln. Was wir bei dieser Aktion zum Ausdruck bringen wollen ist, dass es dazu Alternativen gibt und diese demokratisch sein müssen. Dafür rufen wir zur Beteiligung auf!

Treffpunkt: 10:00 am Friedrich-Wilhelm-Raiffeisenplatz 1