Klimacamp – Vorläufiges Statement zu Corona 2020 – Klimacamp

Klimacamp – Vorläufiges Statement zu Corona 2020

**ENGLISH VERSION BELOW**

Wir – das Organisations-Team des Klimacamps –  beschäftigen uns derzeit wie viele Andere intensiv mit den Auswirkungen der COVID-19 Maßnahmen. Eine Entscheidung, ob und in welcher Form das Klimacamp 2020 stattfinden wird, werden wir in den nächsten Wochen nach eingehender Analyse treffen.

Bis auf Weiteres wird unser Workshop-Call weiterlaufen und wir freuen uns, wenn ihr eure Ideen einreicht!

Wir halten euch selbstverständlich auf dem Laufenden!


Das Klimacamp begrüßt notwendige Maßnahmen um die Ausbreitung von COVID-19 zu verhindern. Gleichzeitig beobachten wir mit Besorgnis die massive Einschränkung von Grundrechten, die politisches Handeln und Organisierung erschweren oder unmöglich machen. In diesem Zusammenhang möchten wir auf die neu entstandene Initiative Coview 19 (https://coview.info/ ) hinweisen, die die politische Handlungen in Bezug auf Corona kritisch beobachten und begleiten wird.

Wir sind solidarisch mit allen, die diese Krise besonders hart trifft: freischaffende Künstler*innen, Migrant*innen, Refugees, Arbeiter*innen, Alleinerzieher*innen, Saisonarbeiter*innen, (Klein)Bäuer*innen, Menschen in Pflege- und Gesundheitsberufen, obdach- und wohnungslose Menschen, Supermarktverkäufer*innen, Reinigungskräfte. Diese Krise zeigt, dass unser gesellschaftliches System von Menschen, und dabei vor allem Frauen und Migrant*innen, getragen wird, die unter prekären Arbeitsbedingungen und schlechter Bezahlung tätig sind. Die Regierung muss dafür Sorge tragen, dass diese Krise nicht am Rücken derer ausgetragen wird, die ohnehin von gesellschaftlichen Ausschlüssen, Armut, Patriarchat, Rassismus und Klassismus betroffen sind.

Wir wollen dabei besonders auf die katastrophale Situation an den Außengrenzen Europas hinweisen, die durch den medialen und politischen Diskurs rund um Corona noch stärker in Vergessenheit gerät. Die unmenschliche Lage für geflüchtete Menschen auf den griechischen Inseln hat sich in den letzten Monaten dramatisch zugespitzt. Im Lager Moria droht durch einen möglichen Ausbruch von Corona die nächste humanitäre Krise. Deshalb fordern wir gemeinsam mit vielen anderen Gruppen die sofortige Schließung der Lager und die Aufnahme der Flüchtlinge in solidarischen Städten:

http://kritnet.org/2020/aufnehmen-statt-sterben-lassen/?from=box-a1

https://www.change.org/p/alle-menschen-leavenoonebehind-jetzt-die-corona-katastrophe-verhindern-auch-an-den-au%C3%9Fengrenzen

Der weltweite Umgang mit Corona braucht eine grenzenlose Solidarität. In Ländern des globalen Südens, die einen Großteil der Folgen der imperialen Lebensweise tragen, stellt das Virus eine ungleich höhere Bedrohung dar. Die aktuelle Krise offenbart die Instabilität des neoliberalen Wirtschaftssystems, das auf der Ausbeutung von Mensch und Umwelt beruht. Im Gegensatz zu den staatlichen Maßnahmen im Kampf gegen Corona wirkt die österreichische Klimapolitik mut- und hilflos, ineffizient und viel zu langsam. Insofern gibt uns diese Krise auch Grund zur Hoffnung, denn die Maßnahmen rund um Corona zeigen was möglich ist, wenn Politiker*innen bereit sind zu handeln. Die Klimakrise erfordert sofortiges Handeln und einen radikalen Systemwandel, der auf Solidarität, Kooperation, sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit basiert. Wir werden als Teil einer starken Klimagerechtigkeitsbewegung nicht locker lassen dies jetzt und in Zukunft mit all unseren Mitteln zu fordern!

„We do not get to choose the historic moments we are born into, but we do get to choose how we respond“


 

English Version:

Climate Camp – preliminary statement on Corona

We – the organisation team of the climate camp – like many others are currently intensively engaged in the effects of the COVID-19 measures. A decision on whether and in what form the Climate Camp 2020 shall take place will be made in the next few weeks after detailed analysis.

For the time being, our workshop call will continue and we look forward to receiving your ideas!

We will of course keep you updated!


The Klimacamp welcomes necessary measures to prevent the spread of COVID-19. At the same time, we observe with concern the massive restriction of fundamental rights, which make political action and organization difficult or impossible. In this context, we would like to point out the new initiative Coview 19 (https://coview.info/), which will critically observe and accompany the political actions regarding Corona.

We are in solidarity with all those who are particularly harshly affected by this crisis: freelance artists, migrants, refugees, workers, single parents, seasonal workers, farmers, people in care and health professions, homeless people, supermarket salespersons, cleaning staff.  This crisis shows that our social system is supported by people, especially women and migrants, who work under precarious working conditions and poor pay. The government must ensure that this crisis is not carried out at the back of those who are already affected by social exclusion, poverty, patriarchy, racism and classism.

We want to draw particular attention to the catastrophic situation on Europe’s external borders, which is being forgotten even more by the media and political discourse surrounding Corona. The inhuman situation for refugees on the Greek islands has dramatically worsened in recent months. In the Moria camp, a possible outbreak of Corona threatens the next humanitarian crisis. That is why, together with many other groups, we are calling for the immediate closure of the camps and for the reception of refugees in cities of solidarity:

http://kritnet.org/2020/aufnehmen-statt-sterben-lassen/?from=box-a1

https://www.change.org/p/alle-menschen-leavenoonebehind-jetzt-die-corona-katastrophe-verhindern-auch-an-den-au%C3%9Fengrenzen

The worldwide handling of Corona needs a solidarity without borders. In countries of the global south, which bear a large part of the consequences of the imperial way of life, the virus poses a far greater threat. The current crisis reveals the instability of the neoliberal economic system, which is based on the exploitation of people and the environment. In contrast to the state measures in the fight against corona, Austrian climate policy appears discouraged and helpless, inefficient and far too slow. In this respect, this crisis also gives us reason for hope, because the measures around Corona show what is possible when politicians are willing to act. The climate crisis requires immediate action and a radical system change based on solidarity, cooperation, social and ecological sustainability. As part of a strong climate justice movement we will not let up in demanding this now and in the future with all our means!

„We do not get to choose the historic moments we are born into, but we do get to choose how we respond“