Männlichkeiten, Liebe und Sexualität – Klimacamp

Männlichkeiten, Liebe und Sexualität

Patriarchale Muster haben sich tief in die Fugen unserer Alltage eingenistet. Ob romantische Zweierbeziehungen, Freund*innenschaften oder Politarbeit im Kollektiv: Die Arten und Weisen, wie wir unsere Beziehungen gestalten, sind tief geprägt von patriachalen Formen der Arbeitsteilung, Stereotypen und Normen. In diesem Workshop wollen wir uns kritisch mit dominanten Vorstellungen von "Männlichkeit" auseinandersetzen und deren Auswirkungen auf unsere Beziehungen nachgehen. Begleitet von kleinen Inputhäppchen zu feministischer Theorie wird der Fokus hier zunächst auf die persönliche Geschlechts-Biographie gelegt, um von dort ausgehend ins Gespräch zu kommen über Möglichkeiten Beziehungen zu Partner*innen, Freund*innen anderen Menschen solidarisch und sorgsam zu gestalten. Ziel des Workshops ist es, eine gesellschaftskritische Perspektive auf"Männlichkeit" zu entwickeln und die Art und Weise, wie wir miteinander in Beziehung treten, Sorge und Lust miteinander organisieren und uns umeinander kümmern eine politische Frage ist, der wir nicht aus dem Weg gehen können, wenn wir ein gutes Leben für Alle ermöglichen wollen.