Die Gemeinsame Agrarpolitik der EU und die Lebensmittel, die wir konsumieren – Klimacamp

Die Gemeinsame Agrarpolitik der EU und die Lebensmittel, die wir konsumieren

Im Rahmen des Workshops zeigen wir anhand der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU auf, welchen Einfluss die EU auf verschiedene Bereiche in der Lebensmittelkette von Produktion bis Konsum hat. Dabei wird unter Berücksichtigung von verschiedenen Interessenslagen (von Konzernen über ProduzentInnen bis hin zu NGOs) aufgezeigt, wie Richtlinien und gesetzliche Vorgaben in der EU entstehen und welche Auswirkungen sie haben – und folglich, wie sich das auf die Förderungspolitik in der ersten und zweiten Säule der GAP auswirkt. Dabei unterscheiden wir vor allem zwischen Peanuts und Big Points, also welche Initiativen der EU keine großen Auswirkungen haben, aber (medial) aufgeblasen werden, und umgekehrt, z.B. die Bedeutung der krummen Gurke im Vergleich zu den Direktzahlungen an die Landwirtschaftsbetriebe. Im letzten Teil des Workshops diskutieren wir darüber, welche Möglichkeiten es gibt, noch Einfluss auf die GAP für die kommende Budgetperiode der EU (2020-26) zu nehmen.