Bin ich hier richtig? – Barrieren auf dem Klimacamp – Klimacamp

Bin ich hier richtig? – Barrieren auf dem Klimacamp

Wir wollen, dass jede*r bei uns am Klimacamp teilnehmen kann. Wir wissen, dass das leider für viele Menschen aus unterschiedlichen Gründen nicht leicht ist – weil sie verschiedene Bedürfnisse haben, die ihre Teilnahme am Camp erschweren. Aus dem Grund versuchen wir hier, einen transparenten Überblick darüber zu geben, was wir auf dem Camp bereitstellen können, damit Menschen realistisch einschätzen können, ob es ihnen auf dem Camp gut gehen wird.Die Auflistung hier zeigt also, was wir bereits auf dem Schirm haben und worum wir uns kümmern.

Wenn du andere Wünsche hast, die wichtig dafür sind, dass du dich auf dem Camp wohl fühlen kannst, schreib uns bitte. Vielleicht haben wir an manche Sachen einfach nicht gedacht. Es ist uns wichtig, die Bedürfnisse und das Wohlbefinden von allen zu berücksichtigen.

Allergien und Ernährungswünsche
Auf dem Camp wird grundsätzlich vegan gekocht. Wenn du andere Allergien oder Bedürfnisse hast (Gluten, Nüsse, etc.), sprich uns einfach vor Ort am Infozelt an. Wir finden mit dir und dem Küchenteam eine passende Lösung. Während des Camps gibt es auch die Möglichkeit, selbstorganisiert in unserer Draußenküche zu kochen – in der Küche kann für 1-20 Personen gekocht werden.

Physische Barrieren für Rollstuhlfahrer*innen
Der Bahnhof Wolkersdorf ist von Wien aus ebenerdig (bzw. mit Lift) mit der S2 erreichbar. Ein- und Ausstiegshilfen müssen im Vorfeld, optimal 12 Stunden vor der Reise, bei der ÖBB angemeldet werden.

Vom Bahnhof Wolkersdorf aus sind es 2 km bis zum Camp, die Straße ist asphaltiert (überwiegend mit Gehsteig). Wenn du ein Auto brauchst, das dich vom Bahnhof bis zum Camp fährt, können wir dich mit einem VW-Bus abholen. Der Bus hat keine elektrische Heberampe, sondern nur eine manuelle.

Das Camp wird dieses Jahr ein rolligerechtes Öklo sowie eine barrierefreie Outdoor-Dusche haben. Das Camp selbst wird auf Wiesen errichtet, die teilweise flach, aber stellenweise auch hügelig sind. Sollten die Wiesen matschig werden, können wir Stroh auslegen. Die Wiesen sind durch Schotterwege verbunden, zwischen Schlafwiese und Campwiese liegen mehrere hundert Meter Distanz (wobei es an der Distanz nicht scheitern soll, da finden wir sicher eine Lösung).

Wir wissen, dass die Gegebenheiten vor Ort nicht ideal für Rollstuhlfahrer*innen und andere geh-eingeschränkte Personen sind. Bitte lasst uns wissen, was ihr an Infrastruktur von uns braucht, sodass ihr euch dennoch auf dem Klimacamp willkommen fühlt und selbstbestimmt bewegen könnt.

Anreise mit Rollstuhl
Es ist möglich, bei der ÖBB Züge mit Ein- und Ausstiegshilfe zu bestellen. Wenn wir das für euch übernehmen sollen, teilt uns bitte mindestens 12 Stunden vor eurer Anreise per Mail mit. Wenn ihr es selber bestellen wollt, könnt ihr dieses Online Formular verwenden: https://www.oebb.at/de/reiseplanung-services/barrierefrei-reisen/mobilitaetsservice/online-reise-anmeldung.html oder die ÖBB anrufen unter 05 1717.

Menschen mit Seh*behinderungen
Auf dem Camp stehen viele Zelte, die mit Seilen und Metallheringen im und am Boden befestigt sind – das sind arge Stolperfallen. Wir werden sie mit Absperrband markieren, sodass sie besser sichtbar sind. Andere Lösungen sind uns bisher leider nicht eingefallen, wenn du eine Idee oder ein Anliegen hast, melde dich bitte bei uns!

Gehörlose Menschen
Wir sind im Kontakt mit Dolmetscher*innen für ÖGS, die Personen auf dem Camp begleiten können. Wenn du eine*n Dolmetscher*in brauchst, melde dich bitte bei uns, damit wir das im Vorfeld einplanen können.

Sprachbarrieren
Am Camp wird es einige Menschen geben, die sich bemühen, wesentliche Veranstaltungsinhalte aus dem Englischen bzw. ins Englische und in bestimmten Fällen auch in anderen Sprachen zu dolmetschen. Zudem gibt es Workshops, die mehrsprachig abgehalten werden (können). Wir haben eine eigene Dolmetschtechnik entwickelt, mit der du über Kopfhörer gedolmetschte Inhalte auf dem Smartphone empfangen kannst. Dennoch wird es uns leider nicht möglich sein, das vielfältige Camp-Programm in seinem vollem Umfang in mehr als einer Sprache abzudecken. Das heißt, dass wir auch auf deine Mithilfe als Teilnehmer*in angewiesen sind: Wenn du weißt, dass z. B. ein Workshop in keiner Sprache gehalten wird, die du verstehen und/oder sprechen kannst, kann es hilfreich sein, uns frühzeitig darauf anzusprechen.

Für nähere Infos bei Dolmetschbedarf, Vormerkungen in unsere Liste potenzieller Dolmetscher*innen und alle weiteren Fragen zum Thema melde dich bei uns.

Ich kann/will nicht in einem Zelt schlafen! Kann ich trotzdem irgendwo übernachten?
Es kann verschiedene Gründe geben, warum Menschen nicht im Zelt übernachten können. Bitte melde dich bei uns, vielleicht finden wir eine Lösung, mit der du trotzdem auf dem Camp schlafen kannst. Es gibt außerdem ganz in der Nähe vom Camp verschiedene Hostels und andere Unterkünfte, in denen du schlafen könntest. Wien Meidling ist mit der S2 auch nur eine Stunde vom Camp entfernt, vielleicht ist es auch eine Lösung für dich, zuhause oder bei Freund*innen in Wien zu schlafen. Auch dafür melde dich gern bei uns.

Wird auf dem Camp Alkohol getrunken und werden andere bewusstseinsverändernde Drogen konsumiert?
Auf dem Camp wird an einigen Tagen von einigen Menschen Alkohol getrunken und ggf. andere bewusstseinsverändernde Drogen konsumiert, an anderen Tagen nicht. Die Tage mit Alkohol sind Sonntag, Dienstag, Donnerstag, Samstag und Sonntag. Die Alkohol- und Drogenfreien Tage sind: Montag, Mittwoch und Freitag. Auch an den Tagen mit Alkohol und anderen bewusstseinsverändernden Drogen wird es immer einen Bereich geben, in dem keine Drogen konsumiert werden und in dem sich keine Menschen aufhalten sollen, die Alkohol getrunken haben oder anderweitig berauscht sind. Der Bereich wird im hinteren Teil des Dorfplatzes (= Familienwiese) sein.

Wir verstehen das Klimacamp als politischen Raum und nicht als Festival, und halten deswegen zu jedem Zeitpunkt alle Teilnehmer*innen zu verantwortungsvollen Konsum an. An der Bar wird es keinen harten Alkohol, sondern nur Bier und Wein geben. Wenn du dich in einer Situation unwohl fühlst, kannst du dich jederzeit ans Care-Team wenden (siehe unten!).

Was mache ich, wenn ich auf dem Camp mit rassistischem/sexistischem/ableistischem/trans-/homofeindlichem/sonstwie idiotischem Verhalten belästigt werde?
Am Klimacamp wird diskriminierendes oder grenzüberschreitendes Verhalten nicht toleriert. Wir hoffen, dass es auf dem Camp gar nicht erst zu so blöden Situationen kommt. Das können wir jedoch leider nicht garantieren. Falls doch etwas passiert, steht das Care-Team zum Reden bereit.

Wenn du in einer unangenehmen Situation bist/warst, kannst du dich jederzeit ans Care-Team wenden, das an lila Westen erkennbar ist. Das Care-Team ist über das Campgelände verteilt unterwegs oder beim Care-Zelt. Außerdem haben wir eine Telefonnummer, unter der wir während des Klimacamps immer erreichbar sind: 066303327180.

Wir werden versuchen, dir zuzuhören, mit dir gemeinsam rauszufinden, was du brauchst und was dir helfen kann. Wir machen nichts, ohne dass du es willst. Wenn du weitere Fragen ans Care-Team hast, melde dich gerne auch schon im Vorfeld bei uns.

Wo kann ich mich auf dem Camp zurückziehen?
Neben deinem eigenen Zelt, falls du auf dem Camp schläfst, gibt es ein Care-Zelt, das recht ruhig gelegen ist und in dem sich Menschen aufhalten können. Du kannst (wir haben hoffentlich gutes Wetter) außerdem jederzeit vom Campgelände runter gehen, auch rund ums Camp ist es schön und ruhiger 🙂

Wo kann ich hin, wenn es mir plötzlich psychisch/emotional nicht gut geht?
Es kann verschiedene Gründe geben, dass es dir plötzlich schlecht geht. Sprich gerne jederzeit das Care-Team an, wenn du mit wem reden willst oder dich etwas stört. – Das kann der Umgang miteinander am Camp, ein ungutes Gefühl im Zuge der Aktion oder auch etwas Persönliches von dir sein.

Wenn du einfach einen Rückzugsort brauchst, kannst du auch zum Care-Zelt kommen. Hier gibt es unter anderem gemütliche Sitzgelegenheiten, Tee und Infomaterialien. Wir brauchen keine Erklärungen von dir und versuchen, dich zu unterstützen.

Kann ich im Notfall schnell zurück nach Hause kommen?
Der Bahnhof Wolkersdorf ist etwa 2 km vom Camp entfernt. Solltest du dringend nach Hause müssen, unterstützen wir dich dabei, bis nach Wien zu kommen. Wenn du eine Begleitperson brauchst, versuchen wir eine Person zu finden, die mit dir im Zug bis nach Wien fährt.